kinoschule

FORTBILDUNG „FILMISCHES ERZÄHLEN“


Mit besonderem Bezug auf das Kerncurriculum Deutsch für die gymnasiale Oberstufe des Landes Niedersachsen
Rahmenthema 7 / 4. Schulhalbjahr der Qualifikationsphase:
„Filmisches Erzählen“.

FORTBILDUNG „FILMISCHES ERZÄHLEN“


Mit besonderem Bezug auf das Kerncurriculum Deutsch für die gymnasiale Oberstufe des Landes Niedersachsen
Rahmenthema 7 / 4. Schulhalbjahr der Qualifikationsphase:
„Filmisches Erzählen“.
Darüber hinaus geeignet für Lehrerinnen und Lehrer aller Fachrichtungen der Sekundarstufen I und II.

„Ich kenne das Leben! - Ich bin im Kino gewesen!“ (Fehlfarben)

Ein ironischer Liedtext – und doch eine große Wahrheit:
Die Bilder, Geschichten und Erzählweisen des Kinos und des Films prägen unsere Vorstellungen von der Welt, vom Leben! Film ist das zentrale populärkulturelle Leitmedium, das Weltwissen und Weltanschauung ausformt und prägt.

Und Film ist darüber hinaus eine der wesentlichen Kunstformen des 20. und des 21. Jahrhunderts. Kino ist ein über mehr als hundert Jahre gewachsenes Archiv von Bildern, Erzählungen, Emotionen und künstlerischen Positionen.

Die Sprache des Film ist die Ursprache aller audiovisuellen Medien. Sie gilt es zu beherrschen, um uns, unsere Welt und unser Bild von der Welt wirklich zu verstehen!
Mit Blick auf die Kunstform Film gilt es, ein ästhetisches Urteilsvermögen zu entwickeln, das ihr gerecht wird.

Die Fortbildung entfaltet exemplarisch und in komprimierter Form „Muster und Motive filmischen Erzählens“. Ziel ist es, entlang der Betrachtung von Filmen (Filmausschnitten) Ideen und Ansätze für den Unterricht – für Analyse und Interpretation – zu entwickeln.

Schwerpunkt der Veranstaltung bildet die Vermittlung der filmsprachlichen Mittel von der Mise-en-scène über die Montage bis hin zur Postproduktion, dies im jeweiligen ästhetischen und inhaltlichen Gestaltungszusammenhang sowie im Kontext von Filmgeschichte und Produktionshintergrund.


Inhalte der Fortbildung in Stichworten

(Akzentuierungen und Variationen nach Absprache)

  • Kulturhistorische Bezugspunkte für die Entwicklung filmischen Erzählens
  • Kurzer Exkurs in die Filmgeschichte zur Verdeutlichung aktueller Muster filmischen Erzählens.
  • Herausarbeitung der „Formprinzipien der Filmkunst“ (Béla Balász) und erste Beantwortung der Frage: „Wie erzählt Film?“
  • Elemente filmischer Gestaltung – kompakt!
  • Filmisches Erzählen am Beispiel: 2001 – Odyssee im Welraum, Stanley Kubrick USA/GB 1968.
  • Kontext Genre exemplarisch: Science-Fiction in Film und Literatur.
  • „Es ist die Kamera, die erzählt!“
  • Vertiefung einzelner Aspekte filmischer Gestaltung anhand weiterer Filmbeispiele
    mit dem Schwerpunkt: Formen und Funktionsweisen filmischer Montage.
  • Film konstruiert: Räume, Figuren, Identifikationen, Emotionen.
  • Analyse und Interpretation von Szenen und Sequenzen
    Filmbeispiel: Billy Elliot, Stephen Daldry, GB 2000.
  • Bildgestaltung – Einzelbildanalyse an ausgewählten Beispielen.

- Dauer der Fortbildung: 6 – 8 Stunden (je nach Zeitbudget und Absprache)
- Ort: Ihre Schule
- Termin: nach Vereinbarung
- Für Schulen in der Region Hannover kostenfrei.

Referent und Ansprechpartner: Stefan Lange
Medienzentrum der Region Hannover / KinoSchule Hannover
Altenbekener Damm 79
30173 Hannover
Tel 0511-989 68 25
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Fax 0511-989 68 17